Mehr zu den Ausbildungsinhalten (Teil 2)


Schriftgröße

Kostenfrei Rebalancing erleben

Newsletter abonnieren

Die Berührung
Einfühlsame und gezielte Berührung ist im Rebalancing das zentrale Werkzeug, um mit dem Patienten in Kontakt zu kommen und Vertrauen aufzubauen. Deswegen lehren wir die verschiedensten Arten und Qualitäten der Berührung. Berühren und berührt zu werden ist für das (Über)Leben von ebenso existenzieller Bedeutung wie die Nahrung. Von etwas berührt sein, drückt aus, dass uns etwas nahe (ans Herz) geht. Berühre ich jemanden, überwinde ich die Distanz zum anderen wie zu mir selbst. Berührung findet immer im Hier und Jetzt statt und hilft in die Gegenwart zu gelangen.

 

Berührung tut gut, wenn sich zwei Menschen freiwillig für sie entscheiden. Sie ist ehrlich, denn ich kann genau wahrnehmen, was mir die Berührung vermittelt. Schon kleinste Berührungen bringen das gesamte Energiesystem des Körpers in Fluß. Berührung bedeutet im Rebalancing auch eigenes Körpergewicht einzusetzen, um feste Bindegewebsstrukturen „zu lösen“. Auf entspannte und elegante Weise wirken wir auf das fasziale Netzwerk ein. Unsere Bewegungen sind fließend, weich und zentriert. Es entsteht ein Dialog zwischen unseren Händen und dem Gewebe. Die Hände warten, bis das Gewebe nachgibt, d.h. uns einlädt, tiefer einzusinken.

 

Geerdet sein
Um Sitzungen zu geben ist einer der ersten Schritte, sich aus eigener Kraft mit dem Boden zu verbinden, sich zu erden. Geerdet sein bedeutet, sich niederlassen und einlassen. Der feste Bodenkontakt gibt uns das Gefühl getragen und sicher zu sein. Seinen Platz einnehmen, sich tragen lassen, in Kontakt kommen mit seinen Wurzeln ist der wichtigste Punkt um natürlich ausbalanciert zu sein. Wer gut geerdet ist, hat auch guten Kontakt zur Realität. Dies bietet dem Rebalancer eine gute Arbeitsbasis.

 

Vom Herzen durch die Hände
Körperarbeit ist nicht nur eine Frage der Technik. Über verschiedene Atem- und Herzmeditationenüben wir eine direkte Verbindung mit dem eigenen Herzen aufzunehmen. Von diesem Platz sich ausdehnend, arbeitet Rebalancing mit der Einzigartigkeit eines jeden Menschen und seiner Bedürfnisse.So entsteht eine Präsenz, die nicht beurteilen und verändern will, sondern mitfühlend wahrnimmt und akzeptiert. Körperarbeit, ausgeführt mit dieser Einstellung, bringt einen Heilungsprozess in Gang. Jeder Austausch von Berührung sensibilisiert uns und jeden Übenden mehr für Liebenswürdigkeit, Geduld, Freude, Güte und Vertrauen.

 

Körperlesen
Das Körperlesen (Blickdiagnostik) ist ein bewährtes Werkzeug, um Ursachen von Verspannungen und Schmerzen aufzuspüren und zu entschlüsseln.Um den Klienten individuell zu berühren, betrachten wir seinen einzigartigen Körper. Für den Körpertherapeuten sind in der äußeren Haltung des Körpers die inneren Einstellungen sichtbar. Der Körper erzählt anhand der Körperhaltung seine Geschichte, Ein-STELLUNGen dem Leben gegenüber werden sichtbar. Das Wissen um Körperstruktur und -intelligenz und die darauf basierenden psychosomatischen Prozesse werden in der Ausbildung ausführlich vermittelt. Die Fähigkeiten zum Körperlesen werden in jedem Level unterrichtet.

 

Selbstregulation und Faszien
Es sind die Faszien, die dem Menschen seine individuelle Form geben. Die Faszien lassen sich nicht getrennt von dazugehörigen Muskelfasern erörtern. Jeder Muskeltonus hat eine entsprechende Faszienspannung und umgekehrt.Die Muskeln mit ihren Faszien sind unser reichhaltigstes Sinnesorgan. Ein Muskelnerv besteht aus dreimal so vielen sensorischen (Wahrnehmungs-) wie motorischen (Bewegungs-) Neuronen. Die Faszien wiederum besitzen bis zu sechsmal so viele Neuronen, wie die Muskulatur. Die Sinneswahrnehmung für die Erhaltung des Gleichgewichts ist für den Organismus wichtiger als die Organisation der Bewegungen. Durch gezielte Berührung, strukturierte Bewegung und Reibung wirken wir im Rebalancing unmittelbar auf die Faszien ein. Dies unterstützt und ermöglicht die funktionsgerechte Selbstregulation des Körpers.

 

Anatomie
Das notwendige Wissen um strukturelle und funktionelle Anatomie wird von einer Lehrperson praktisch und verständlich vermittelt, um den menschlichen Bewegungsapparat mit seinem geschlossenen System aus Faszien zu erfassen. Sie lernen, wie die Muskeln heißen, welche Funktionen sie haben, und wie sie berührt und behandelt werden können. Möglichkeiten und Grenzen des Rebalancing werden ausführlich dargestellt. Das gibt Ihnen Sicherheit bei den Behandlungen, weil Sie wissen was Sie tun.

 

Therapeutisches Gespräch
Das therapeutische Gespräch ist für die Begleitung vor und nach der Berührung von Bedeutung,um den Menschen in seiner Ganzheit zu sehen. Wir schulen hierfür speziell Ihre Gaben: Intuition, Hören, Sprechen, Geduld, Vertrauen.Mit den Ohren folgen wir den Worten und dem Klang der Stimme. Unsere Augen beobachten die Mimik und Körpersprache des Menschen der uns gegenüber sitzt. Unsere Hände „hören“ seinem Muskelgewebe zu, wenn wir es achtsam berühren. Und unser Herz fühlt mit ihm. In Gruppen- und Paarübungen, Rollenspielen, Einzelgesprächen und Meditationseinheiten schulen wir Ihre Achtsamkeit und sie lernen mit allen Sinnen wahrzunehmen.

 


Alle Ausbildungsinhalte haben zum Ziel, Ihr Einfühlungsvermögen und die Grundlagen für Berührungen zu schulen
.

Risiken einer Fehlbehandlung werden dadurch nahezu ausgeschlossen.

 

Teilnehmer unserer Ausbildung sind Männer und Frauen zwischen 20 und 60 Jahren mit den unterschiedlichsten beruflichen Vorerfahrungen. Unsere potentiellen TeilnehrInnen sind Ärzte, Therapeuten, Berater, Physiotherapeuten sowie MitarbeiterInnen verschiedenster Branchen, die eine Zusatzausbildung anstreben. Die Hälfte unserer Teilnehmer sind zu Beginn Laien ohne Vorerfahrungen. Alle gemeinsam ist der Wunsch, Menschen achtsam zu berühren.

 


Teilnahmevoraussetzung / Haftung

Es sind keinerlei medizinische Vorkenntnisse erforderlich. Wir erwarten die Bereitschaft zu einer regelmäßigen Teilnahme (mindestens 80%).

 

Haftung:
Die Teilnahme an der Ausbildung ist freiwillig. Jede/r Teilnehmer/in trägt die volle Verantwortung für sich selbst und ihre/seine Handlungen innerhalb und außerhalb der Ausbildung. Sie/Er kommt für verursachte Schäden selbst auf.
 Der Veranstalter übernimmt keine Haftung. Verboten sind die Einnahme von Drogen und Alkoholkonsum. Wir weisen darauf hin, dass die Ausbildung keine medizinischen oder psychotherapeutischen Behandlungen ersetzen kann. Wer sich in Therapie befindet, muss rechtzeitig mit seinem Therapeuten und uns klären, ob sie/er an der Ausbildung teilnehmen kann. Wir behalten uns das Recht vor, über Deine Teilnahme an der Ausbildung zu entscheiden.

 

Sollten Sie aus irgendeinem Grund den Unterricht nicht oder nur teilweise besuchen können, dann ist Ihr Geld nicht verloren. Wir schreiben Ihnen die anteiligen Kursgebühren für die gleiche Ausbildung/Seminar zu einem späteren Zeitpunkt gut. Eine Rücküberweisung bezahlter Gebühren ist nicht möglich.

 

 

Rebalancing-Zertifikat

Die Ausbildungslehrgänge der Rebalancing Schule München beinhalten weit über 500 Unterrichtsstunden (66 Ausbildungstage) und entsprechen den Anforderungen des schweizerischen EMR (Erfahrungsmedizinisches Register), ASCA (Schweizer Stiftung für Komplementärmedizin), der OdA KT (Organisation der Arbeit Körpertherapie) und sind vom Rebalancing Verband Schweiz anerkannt. 

 

Die Ausbildung ist praxisorientiert. Nach der erfolgreich absolvierten Rebalancing Ausbildung, sind Sie befähigt und in der Lage, das gesamte 10-Sitzungssystem, sowie einer Vielzahl von eigen gestalteten Sitzungen in Ihrem individuellen Stil auszuführen!

 

Die Überprüfung des Lernstoffs und der praktischen Kenntnisse erfolgt unmittelbar während der Ausbildung durch den ständigen Austausch und das Feedback der Übungspartner und der anwesenden Ausbildungsleiter. Für den Erhalt des Abschlusszertifikats erarbeiten Sie selbstständig ein gewähltes Thema im Bereich der Körpertherapie. Wir erwarten die regelmäßige Teilnahme am Unterricht. Fehltage dürfen im darauffolgenden Jahr nachgeholt werden.

 

Wir bereiten Sie für einen selbstständige Tätigkeit vor. Viele unserer ehemaligen SchülerInnen eröffnen im Anschluss eine eigene Praxis in Teil- oder Vollzeit. Sie können sich von der Qualität der ehemaligen TeilnehmerInnen praktisch überzeugen. Suchen Sie sich jemanden aus unserer Therapeutenliste und lassen Sie sich berühren und überzeugen! 

Wenn Sie Rebalancing nach der Ausbildung öffentlich anbieten möchten, ohne eine eigene Praxis zu führen, dann können Sie sich in

in medizinischen Gesundheitszentren, in Rehabilitationszentren, Spitälern, Kliniken, in Institutionen des Erziehungs- und Sozialwesens, in Wirtschaftsunternehmen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung,in Hotels, Spas, Saunabetrieben, Fitness Studios, in der Kosmetikbranche etc. bewerben! 

Sie können sich auf Wunsch auf unserer Internetseite als praktizierende Therapeuten kostenlos aufnehmen lassen, und wir empfehlen Interessenten an sie weiter.

 

Zurück | Weiter zu „Ausbildungsinhalte“ Teil 3